Mobil im Havelland

Bewegung und Mobilität von Menschen ab 75 Jahren

Hintergrund

Mobilität im hohen Alter bedeutet neben Selbstständigkeit und Lebensqualität auch individuelle Gesundheit und Prävention von Gebrechlichkeit (Frailty). Zudem ermöglicht gute Mobilität einen leichteren Zugang zur Gesundheitsversorgung. Bedingt wird die Mobilität durch das Zusammenspiel von Faktoren auf persönlicher, sozialer und räumlicher Ebene.

Persönliche Faktoren oder Ressourcen können unter anderem die Motivation, der Umgang mit Hilfsmitteln oder der Gesundheitszustand sein. Darüber hinaus spielen soziale Ressourcen wie die Eingebundenheit in das persönliche soziale Netzwerk aus Familie, Freunden und Nachbarn sowie die gesellschaftliche Teilhabe an Angeboten vor Ort oder weiter entfernt eine wichtige Rolle für die Mobilität im Alter.

 Neben den persönlichen und sozialen Ressourcen sind räumlich-regionale Bedingungen, wie der Zugang zu Gesundheitsangeboten oder die Qualität der Wohngegend und Infrastruktur Faktoren, welche die individuelle Mobilität mitprägen. 

Um Mobilität zu fördern und altersspezifischen Syndromen wie dem der Frailty vorzubeugen, bedarf es daher einer genauen Betrachtung aller genannten Ressourcen und ihres Zusammenspiels. Auf diese Weise möchte „Mobil im Havelland“ Mobilität älterer Menschen ab 75 Jahren im Havelland fördern und so eine verbesserte Versorgung und Gesundheit bis ins höchste Alter unterstützen.

Projektgruppe

Die Forscherinnen und Forscher der Arbeitsgruppe „Sozial- und verhaltenswissenschaftliche Gerontologie“ im Bereich Alternsforschung des Instituts für Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaft der Charité – Universitätsmedizin Berlin werden im Rahmen der Studie „Mobil im Havelland“, in Kooperation mit der Havelland Kliniken Unternehmensgruppe, Ressourcen zum Erhalt der Mobilität alter und hochaltriger Menschen und die gesundheitliche Versorgungstruktur im ländlichen Raum untersuchen. Die Studie wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF, Förderkennzeichen 01GY1803) im Rahmen der Richtlinie zur Stärkung der Forschung in der Geriatrie und Gerontologie für fünf Jahre seit Februar 2019 gefördert.

Zielsetzung

Ziel dieses Forschungsprojekts ist es, die mobilitätsbezogenen Ressourcen auf unterschiedlichen Ebenen – Individuum, soziales Netzwerk, Region – im Havelland und speziell von dessen Bewohnerinnen und Bewohnern ab dem 75. Lebensjahr in einem ersten Schritt zu erfassen. In einem zweiten Schritt prüfen wir für einen Teil der Teilnehmenden den Nutzen eines individuellen Präventionsangebots, bestehend aus einem Hausbesuch und Telefonterminen. Hier werden die regional gegebenen Versorgungsstrukturen mit den persönlichen Bedürfnissen der Teilnehmenden verknüpft. Dabei wird unterstützend ein Tablet PC eingesetzt, um die Dokumentation und Visualisierung zu vereinfachen. Der lebensweltliche Ansatz des Projektes erlaubt eine einfache Umsetzung und Verfestigung in der Region, um den Nutzen für die Menschen im Havelland zukünftig zu gewährleisten. Selbstverständlich wird die Studie nur unter strengen Hygienerichtlinien und unter Einhaltung der jeweils geltenden Regelungen sowohl vom Land Brandenburg als auch von Seiten der Charité durchgeführt. 

Kontakt

Bei Interesse an der Studie oder für Nachfragen melden Sie sich gerne unter 030 450 529 225  oder per E-Mail:

  • mobil-im-havelland@charite.de

Institut für Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaft der Charité – Universitätsmedizin Berlin

Prof. Dr. Paul Gellert
Wissenschaftliche Leitung „Mobil im Havelland“

PD Dr. Dagmar Dräger
Leitung Abt. Altersforschung

Prof. Dr. Adelheid Kuhlmey
Institutsleitung

Christine Haeger
Physiotherapeutin und Gesundheitswissenschaftlerin
Projektkoordination „Mobil im Havelland“

Sandra Mümken
Physiotherapeutin und Gesundheitswissenschaftlerin
Projektkoordination „Mobil im Havelland“

Ruth Priesching
Studienassistenz „Mobil im Havelland“

BMBF_CMYK_Gef_L_300dpi
Mobil-im-Havelland-6

© Paul Gellert | Impressum | Studie gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF, Förderkennzeichen 01GY1803)